23 | 05 | 2018

Neuigkeiten

Nach 2 Stunden sind wir in Berlin angekommen. Sofort ging es zum Bahnhof ZOO, zur Gedächtniskirche, zum Kudamm und ins berühmte KaDeWe.

Dann standen wir alle vor dem Brandenburger Tor. Es war sehr bewegend. Weiter ging es zur Infostelle der Europäischen Union, und dann ins Hans Löber Haus. Nach einer Kontrolle erzählte uns Herr Hein einiges über das Regierungsgebäude und den parlamentarischen Ablauf. In der Besuchergaststätte stärkten wir uns. Wir hatten eine super Sicht auf die Spree und alle Regierungsgebäude. Unter den Gebäuden gingen wir ins Bundeskanzleramt. Hier hatten wir Informationsveranstaltungen und mit Frau Tillmann eine tolle Gesprächsrunde.

Gegen 21.30 Uhr waren wir im Hotel, mit ganz müden Beinen.

Frau Tillmann versprach, uns zu besuchen und uns finanziell für das Astrolager zu unterstützen. Ist doch super?!

Der 2. Tag war der Kultur gewidmet. Erst Stadtrundgang (oh weh, die Füße), dann Dungeon, Bootsfahrt auf der Spree, Potsdamer Platz mit der Mall of Berlin und Einkaufsbummel.

Der 3. Tag stand ganz im Zeichen der Kultur: Bodemuseum mit phantastischer Führung durch Frau Fröhlich (Danke schön! smile Es war perfekt). Den Abschluss bildete eine Dombesichtigung, wir ehrten auch die preußschen Könige.

Alle wollten bleiben, es war super!

KLASSE 9b

Frau Löschner

 

Einer wunderschöne Abschlussfahrt erlebten die Schüler der Klasse 9c in der vergangenen Woche. Mit Zug, Fähre und Bus gelangten sie am Montag  Nachmittag endlich zur Jugendenherberge Bad Schandau/Orstteil Ostrau im Elbsandsteingebirge, auch "Sächsische Schweiz" genannt.

Obwohl es am Anreisetag mächtig regnete, besserte sich das Wetter zusehends. Die Natur erwachte, der Frühling kam mit aller Macht.

Am Dienstag erkundeten die Schüler zuerst einmal Sachsens Landeshauptstadt Dresden. Hier gibt es unzählige geschichtsträchtige Orte und wunderschöne Gebäude zu bestaunen.

Beim Stadtrundgang fanden sie heraus, dass die Geschichte Dresdens auch mit der Geschichte des alten Osmanischen Reiches verknüpft ist.

Am Mittwoch machten sie nähere Bekanntschaft mit dem Fluss Elbe, der auch durch Dresden fließt. Von Bad Schandau aus starteten sie mit zwei Schlauchbooten und paddelten ca. 18 km bis zur Stadt Wehlen.

Dabei kam der Spaß nicht zu kurz. Ein paar Mutige nahmen auch ein kurzes Bad in der kalten Elbe.

Am Donnerstag unternahmen die Schüler der Klasse 9c eine Wanderung zu einer Felsformation, die auch der "Kuhstall" genannt wird. Zuvor besuchten sie den Lichtenhainer Wasserfall.

Über "die Himmelsleiter" erreichten sie den Gipfel des Felsens, auf dem sie ein ausgiebiges Picknick machten und den herrlichen Ausblick auf die umgebende Natur hatten. Die Mühe hatte sich gelohnt.

Am Abend gab es zum Abschluss noch ein schönes Lagerfeuer.

Nicht nur, dass die Schüler einen kleinen Eindruck von unserem Nachbarbundesland Sachsen bekommen haben, sie haben sich auch gegenseitig viel besser kennen- und verstehengelernt.

 

Allen hat diese Reise sehr gut gefallen und die meisten wären gerne noch ein paar Tage geblieben, um weitere schöne Wanderungen zu machen, doch am Freitag ging es schon wieder nach Hause.

An dieser Stelle möchte ich allen Menschen danken, die zum Gelingen dieser Klassenfahrt beigetragen haben: unserer Schulleitung, den Mitarbeitern der DJH Jugendherberge Bad Schandau, unserer Stadtführerin, den Mitarbeitern von Elbe-Adventure und ganz besonders Herrn Teske, der uns sehr unterstützt hat.

Vielen Dank!

M.Schertel

21.04.2018

 

Die Klasse 9b auf dem Weg ins Bundeskanzleramt. Sie wird u.a. auch Gespräche mit Frau Tillmann, unserer Erfurter Abgeordneten, führen.

 

Die Schüler der 10.Klassen besuchten am 27.02.2018 im Rahmen des Astronomieunterrichts das Planetarium in Jena. Es war eine beeindruckende Vorstellung, allen hat diese Exkursion trotz der eisigen Außentemperatur gefallen. Ein Dank geht an Frau Balßuweit, die alles organisierte und an den Verein "Kindervisionen", der uns diesen Ausflug ermöglichte.

C.Boß

 

Die Klassen 5 und 6 nahmen im Januar jeweils einen Tag am Schnupperprojekt Russisch teil. Die Anfänger schafften es, innerhalb eines Tages über 30 Wörter zu erlernen, gegenseitig ihren Namen zu erfragen, das Alphabet zu lesen und ihren Vornamen mit russischen Buchstaben zu schreiben.

Die Sechstklässler bewiesen, dass sie sich ganz viel vom vergangenen Jahr gemerkt haben, probierten das Alphabetlied und wetteiferten beim Bankrutschen.

Besonderes Highlight - die Piroggen, die Ahmad für uns mitbrachte! Die sind so lecker gewesen!

Große Anerkennung für die Begeisterung und Mitarbeit möchte ich euch allen aussprechen.  Привет - Frau Tanz