15 | 08 | 2018

Einer wunderschöne Abschlussfahrt erlebten die Schüler der Klasse 9c in der vergangenen Woche. Mit Zug, Fähre und Bus gelangten sie am Montag  Nachmittag endlich zur Jugendenherberge Bad Schandau/Orstteil Ostrau im Elbsandsteingebirge, auch "Sächsische Schweiz" genannt.

Obwohl es am Anreisetag mächtig regnete, besserte sich das Wetter zusehends. Die Natur erwachte, der Frühling kam mit aller Macht.

Am Dienstag erkundeten die Schüler zuerst einmal Sachsens Landeshauptstadt Dresden. Hier gibt es unzählige geschichtsträchtige Orte und wunderschöne Gebäude zu bestaunen.

Beim Stadtrundgang fanden sie heraus, dass die Geschichte Dresdens auch mit der Geschichte des alten Osmanischen Reiches verknüpft ist.

Am Mittwoch machten sie nähere Bekanntschaft mit dem Fluss Elbe, der auch durch Dresden fließt. Von Bad Schandau aus starteten sie mit zwei Schlauchbooten und paddelten ca. 18 km bis zur Stadt Wehlen.

Dabei kam der Spaß nicht zu kurz. Ein paar Mutige nahmen auch ein kurzes Bad in der kalten Elbe.

Am Donnerstag unternahmen die Schüler der Klasse 9c eine Wanderung zu einer Felsformation, die auch der "Kuhstall" genannt wird. Zuvor besuchten sie den Lichtenhainer Wasserfall.

Über "die Himmelsleiter" erreichten sie den Gipfel des Felsens, auf dem sie ein ausgiebiges Picknick machten und den herrlichen Ausblick auf die umgebende Natur hatten. Die Mühe hatte sich gelohnt.

Am Abend gab es zum Abschluss noch ein schönes Lagerfeuer.

Nicht nur, dass die Schüler einen kleinen Eindruck von unserem Nachbarbundesland Sachsen bekommen haben, sie haben sich auch gegenseitig viel besser kennen- und verstehengelernt.

 

Allen hat diese Reise sehr gut gefallen und die meisten wären gerne noch ein paar Tage geblieben, um weitere schöne Wanderungen zu machen, doch am Freitag ging es schon wieder nach Hause.

An dieser Stelle möchte ich allen Menschen danken, die zum Gelingen dieser Klassenfahrt beigetragen haben: unserer Schulleitung, den Mitarbeitern der DJH Jugendherberge Bad Schandau, unserer Stadtführerin, den Mitarbeitern von Elbe-Adventure und ganz besonders Herrn Teske, der uns sehr unterstützt hat.

Vielen Dank!

M.Schertel

21.04.2018